ELECTRONIC MEDIA & VISUAL ARTS

28. Berliner EVA - Konferenz

ARTIFICIAL INTELLIGENCE, DIGITALITY AND CULTURE

10. März – 14. März 2025

r

Die 28. Konferenz EVA-BERLIN knüpft an die aktuellen disruptiven Veränderungen in Kultur und Digitalität an. Nach der erfolgreichen Ausgabe im letzten Jahr freuen wir uns, einen neuen Termin für das Forum für elektronische Visualisierung und Kunst anzukündigen.

In einem anwendungsorientierten und interdisziplinären Kontext werden die Steigerung von Künstlicher Intelligenz, digitale Projekte im Kulturbereich, webbasierte Forschungs- und Kommunikationskooperationen sowie informationstechnische und multimediale Dienstleistungen für Bibliotheks-, Archiv- und Museumseinrichtungen und performative Künste diskutiert. Aktuelle Projekte können für einen Vortrag angenommen werden oder in der Postersession gezeigt werden. Als Teil des internationalen EVA-Konferenznetzwerks mit seinen Standorten in London, Florenz und Paris ist die Berliner Veranstaltung eine Plattform für einen breiteren internationalen Austausch sowie für europäische Kooperationen.

Die 28. Berliner EVA Konferenz lädt ein, zu diesen Themen aktuelle Positionen und praxisnahe Anwendungsbeispiele vorzustellen. Es werden innovative Beiträge für die Konferenz und für anwendungsorientierte Workshops erwartet. Konkrete Verfahren, Projekte und Produkte können zeitgleich zur Konferenz ausgestellt werden.

Als Teil des internationalen EVA Conference Network ist die Berliner Veranstaltung eine Plattform für den internationalen Austausch und die europäische Zusammenarbeit.

Ort: Abguss-Sammlung Antiker Plastik | Schloßstraße 69b | 14059 Berlin-Charlottenburg (Anfahrt)

Die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg (BTU), das Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut und die Abguss-Sammlung Antiker Plastik Berlin-Charlottenburg freuen sich auf Ihre Beiträge, Projektvorstellungen und Kooperationsvorschläge zu folgenden Themen:

Schwerpunkte und Themen
  • Imaging: Innovative Produkte und analytische Reproduktionsmethoden in 2D und 3D
  • Visualisierung: vom Datensatz zum User-Interface
  • Modellieren: 3D-Modelle und Repliken
  • Erzählungen: Sammlungsnarrative zwischen Kurator und KI
  • Performing Arts: E-Installationen, Dynamic Video und
    Digitale Konzerthallen
  • Eventformate: Vermittlung zwischen Selfie und Instawalk
  • Nachweisstrategien: Digital Asset Management, Dokumentationsformate und Metadatenstandards
  • Glaubwürdigkeitstechnologien: Smart Contracts, Blockchain, Zertifikate
  • Lizenzierung: Open Access, NFT und Kreativwirtschaft
  • Inklusion: multi-modale, multisensorische Transformation
  • Cybercrime: Phishing, Bots und Fakes in der Kultur
  • Initiativen, Verbundprojekte und Kooperationen für die Kultur: Europeana, DDB, Fach-und Verbundportale

Als Teil des Netzwerks EVA International mit seinen Standorten in Florenz,  London und Paris ist die 28. Veranstaltung in Berlin auch eine Plattform internationaler Orientierung und europäischer Kooperation.

Teilnehmer aus:
  • Museen, Bibliotheken, Archiven und Einrichtungen der performativen Künste
  • Kultur- und Bildungsministerien, Museums- und Denkmalämter, weitere kulturell orientierte Institutionen
  • Forschungsstätten der Bildverarbeitung, Computergraphik, Informations- und Medienwissenschaften
  • Anbieter von Multimedia- und Bildverarbeitungssystemen, Hard- und Software, Online- Informationsdiensten, Datenbanken